TUEV Zertifikat

Zertifiziert nach
DIN EN ISO 9001:2008
 

BDOC Guetesiegel Augenchirurgie

BDOC
Gütesiegel Augenchirurgie
 

Augenallianz - Besser Gut Sehen

AugenAllianz
Besser Gut Sehen
 

American Academy of Ophthalmology - Member

American Academy
of Ophthalmology
Member

Refraktive Chirurgie

Sehen ohne Brille

Refraktive Chirurgie - LASIK

Zunehmend mehr Menschen wollen heute nicht länger von Brille oder Kontaktlinse abhängig sein. Die modernen Methoden der refraktiven Chirurgie machen es heute möglich, diese Fehlsichtigkeiten zuverlässig und sicher operativ zu behandeln, so dass die Patienten nach der Operation ohne Brille gut sehen können. Weltweit haben sich bereits Millionen Menschen einem refraktiven chirurgischen Eingriff unterzogen.

Es gibt eine große Anzahl operativer Methoden, von denen sich aber nur einige wenige durchgesetzt haben. Diese werden hier kurz vorgestellt, dabei zum Teil auch etwas vereinfacht zusammengefasst, damit sie auch für den Nichtfachmann verständlich werden.

Was gibt es zur Korrektur der Fehlsichtigkeiten? (Myopie, Hyperopie, Astigmatismus)

Die Fehlsichtigkeiten können mittels folgender Methoden korrigiert werden:

  • Brillen
  • Kontaktlinsen
  • LASIK (LAser In Situ Keratomileusis) mit/ohne Femtosekunden-LASER
  • LASEK (LAser-Epitheliale Keratomileusis)
  • ICL (Implantierbare Contactlinse)
  • CLE Clear-Lens-exchange (Entfernung der Augenlinse zur Behandlung hochgradiger Sehfehler)

Am weitesten verbreitet ist die Korrektur mittels einer Brille. Kontaktlinsen bieten ebenfalls eine gute Korrektur der Fehlsichtigkeit und werden auch oft gut vertragen.

Neben diesen bewährten Methoden zur Korrektur der Fehlsichtigkeit gibt es einige Operationen, die Fehlsichtigkeiten verringern oder ganz ausgleichen können.

Das älteste Verfahren ist die Photorefraktive Keratektomie (PRK) mittels eines Excimer- Lasers, die zur Korrektur der Kurzsichtigkeit bis -6 Dioptrien wissenschaftlich anerkannt ist. Die modernsten Verfahren sind die Laser in situ Keratomileusis (LASIK) mit und ohne Femtosekundenlaser und die Laser epitheliale Keratomileusis (LASEK) mittels eines Excimer-Lasers. Die LASIK ist zur Korrektur der Kurzsichtigkeit (Myopie) bis max. 8 Dioptrien und zur Korrektur der Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) bis 3 Dioptrien wissenschaftlich anerkannt.

Bei höheren Fehlsichtigkeiten, oder wenn die Vorrausetzungen zur LASIK/LASEK nicht gegeben sind, kommt die phake Hinterkammerlinse (ICL) in Frage. Großer Vorteil ist, dass diese Operation wieder rückgängig gemacht werden kann und die optischen Abbildungseigenschaften des Auges insgesamt verbessert werden. Mittlerweile werden die Verfahren über 25 Jahre (ICL) durchgeführt, sind wissenschaftlich anerkannt und die Ergebnisse sehr gut.

Bei sehr hohen Fehlsichtigkeiten oder Altersichtigkeit ist der Linsentausch erforderlich (clear-lens-exchange). Dieses Verfahren gibt es schon seit vielen Jahren mit besten Ergebnissen.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen aber in keinem Fall die Kosten für alle diese Verfahren.

Die Fehlsichtigkeiten können mittels folgender Methoden korrigiert werden:

Die Fehlsichtigkeiten können mittels folgender Methoden korrigiert werden: